International wine &
spirit competition

Der Bewertungsvorgang

The IWSC has a 6-point judging checklist that makes us different from other competitions:

1. Custom-built cellar to store submitted wines & spirits
2. Judging schedule over seven months of the year
3. Samples served in numbered glasses
4. Judging panels are made up of an optimum mix of experts from a diverse range of trade backgrounds
5. More than 400 judges from over 30 countries
6. Our experts assess around 65 samples through the course of the day. This allows judges plenty of time to taste each wine and avoid palate fatigue

Our Judges

Winning a coveted IWSC award isn’t easy, but that’s what makes the medal so well respected among trade and consumers alike.

Our panels of handpicked industry experts judge entries over seven months of the year to ensure a considered approach to tasting is adhered to for each and every product.

Meet our judges

The IWSC runs a structured and rigorous two-stage judging process, first using the ‘double blind’ judging method, meaning samples are tasted in pre-poured numbered glasses so that judges never see a bottle.

Judges taste no more than 65 samples a day to avoid palate fatigue, and each product is judged by a whole panel in sync, allowing for group discussions.

The Competition’s independent Judging Committee meets once a quarter to ensure the upmost integrity, accuracy and impartiality during the judging process.

Der IWSC-Beurteilungsvorgang – die 7-Punkte-Checkliste, die uns unterscheidet:

  1. Spezielle Räumlichkeiten für die Bewertung in der IWSC-Zentrale
  2. Ein speziell für die eingereichten Weine & Spirituosen errichteter Keller
  3. Pro Jahr ein 7-monatiges Bewertungsprogramm
  4. Die Proben werden in nummerierten Gläsern serviert
  5. Jede Jury besteht aus mindestens 7 Juroren
  6. Es gibt fast 400 Juroren aus über 30 Ländern
  7. Die Gewinner werden einer zweiten chemischen Analyse unterzogen

Eine der begehrten IWSC-Auszeichnungen zu gewinnen, ist nicht einfach. Doch genau aus diesem Grund hat die Medaille ein so hohes Ansehen in der Branche und bei den Verbrauchern. Unsere Jurys aus sorgfältig ausgewählt Branchenexperten beurteilen 7 Monate des Jahres die angemeldeten Produkte, um sicherzustellen, dass bei der Probe jedes einzelnen Produktes ein durchdachter Vorgang befolgt wird.

Der Wettbewerb besteht aus einem rigorosen strukturierten zweiphasigen Bewertungsvorgang. Zuerst erfolgt eine „doppelt blinde“ Bewertung, bei der die Proben in bereits eingeschenkten nummerierten Gläsern verkostet werden, so dass die Juroren nie eine Flasche sehen.

Die Juroren verkosten nie mehr als 60 Proben am Tag, um eine Ermüdung der Geschmacksknospen zu vermeiden. Zudem wird jedes Produkt synchron von einer gesamten Jury bewertet, um Gruppendiskussionen zu ermöglichen.

Die zweite Beurteilungsphase beinhaltet die detaillierte chemische und mikrobiologische Analyse, die von einer unabhängigen dritten Gruppe durchgeführt wird, um „Show-Produkte“ zu identifizieren, die keine wahre Repräsentation des Produkts darstellen, dass der Verbraucher aus dem Regal kaufen würde. Die unabhängige Kommission für Technik & Bewertung trifft sich einmal pro Quartal, um die allerhöchste Integrität, Genauigkeit und Objektivität während des Bewertungsvorgangs zu gewährleisten.

Der Bewertungsvorgang

Wie läuft er ab?

Alle teilnehmenden Produkte werden von unseren internen qualifzierten Verkostungsleitern, die alle über ein WSET-Diplom verfügen, zum Verkosten in Gruppen eingeteilt. Die Spirituosen werden nach Stil, Region (falls zutreffend), Alter und Alkoholgehalt probiert, die Weine nach Sorte, Art, Region, Gebiet und Jahrgang.

Die Proben werden in Gruppen von nummerierten Gläsern präsentiert, um zu vermeiden, dass die Juroren von Form, Gewicht, Verpackung oder Wappen einer bestimmten Flasche beeinflusst werden. Die Juroren erhalten ein IWSC-Informationsblatt mit den Grundparametern der zu beurteilenden Klasse. Die Proben werden dann zuerst in Stille kommentarlos beurteilt, dann werden die Bewertungen vom Juryvorsitzenden eingesammelt und eine offene Diskussion findet statt. Wenn es den Juroren nicht gelingt, eine Mehrheitsentscheidung zu treffen, wird die Probengruppe an eine andere Jury weitergeleitet.

Die Bewertungen finden jedes Jahr über einen Zeitraum von 7 Monaten in den speziellen Proberäumen des Wettbewerbs statt. Den Juroren wird der Zugang zum Wettbewerbskeller und den Vorbereitungsräumen vor, während und nach den Bewertungen strengstens untersagt. Bis zur offiziellen Bekanntgabe bleiben alle Ergebnisse vertraulich.

Die Weine und Spirituosen, die die Spitzenauszeichnungen erhalten, werden anschließend einer zweiten Bewertungsrunde für die nationalen, regionalen und internationalen Pokale unterzogen.

Die chemische Analyse

Beim Wettbewerb werden nach dem Zufallsprinzip Gewinner ausgewählt, um von Campden BRI einer offiziellen technischen Analyse unterzogen zu werden. In einigen Fällen können die Ergebnisse dieser Analyse zu einem Punktabzug (was sich auf die Höhe der Auszeichnung auswirkt) oder sogar einer vollständigen Ablehnung führen. Das Ziel dieses Tests ist, Produkte zu eliminieren, die jetzt zwar organoleptisch attraktiv sind, die sich aber im Laufe der Zeit ändern könnten, z. B. durch Oxidierung oder ein erhöhtes Maß an flüchtigen Säuren.

  • Die Wein-Analyse
    Die Analyse deckt freies und Gesamt-Schwefeldioxid, Eisen, Kupfer, Gesamtsäuregehalt, flüchtige Säuren (Essigsäure), pH-Wert, Ascorbinsäure, Zucker, Alkohol, zuckerfreies Extrakt und Mikrobiologie ab. Zusätzlich werden bestimmte Weine per Gaschromatographie auf Methanol, Sorbitol und andere potenzielle Schadstoffe geprüft.
  • Die Spirituosen-Analyse
    Diese Analyse beinhaltet stets den Alkohol- und Zuckergehalt sowie die Prüfung auf mögliche illegale Zusätze per Gaschromatographie-Verfahren.

Warum benötigen wir 4 Flaschen?

  1. Die erste Flasche ist für die erste Bewertungsrunde.
  2. Die zweite Flasche ist für die chemische Analysse.
  3. Die Dritte ist für eine zweite Bewertungsrunde, falls das Produkt für einen Pokal in Betracht gezogen wird.
  4. Die letzte Flasche ist für Eventualitäten, sollte eine Flasche in einem schlechten Zustand sein oder bei der Beförderung beschädigt werden (der IWSC bietet den Teilnehmern eine zweite Chance, statt dem ursprünglichen Produkt eine ungerechte niedrige Bewertung zu geben).

Wozu gibt es alle diese Fristen?

Die Fristen werden jedes Jahr sorgfältig geplant, um die Unterschiede bei den allgemeinen Weinlesen weltweit zu berücksichtigen und damit den bewertenden Jurys die neuesten, frischesten Produkte präsentiert werden können.

Die Frist für teilnehmende Weine aus Neuseeland ist zum Beispiel so spät wie möglich, um sicherzustellen, dass wir den Jahrgang 2019 für den Wettbewerb 2019 annehmen können.

Da alle teilnehmenden Produkte an den Wettbewerbskeller geliefert werden, erleichtern die verschiedenen Termine das Kellermanagement, das sicherstellt, dass jede Flasche korrekt gelagert und mit der Sorgfalt und Umsicht behandelt wird, die sie verdient. Jedes erhaltene Produkt wird von erfahrenen Wettbewerbs-Mitarbeitern ausgepackt und entsprechend im Keller gelagert, damit es sich für die Bewertung im besten Zustand befindet. Die verschiedenen Fristen ermöglichen außerdem, dass der Bewertungsvorgang über einen 7-monatigen Zeitraum gestaffelt wird, damit die Juroren bei den Wein-/oder Spirituosen-Bewertungsrunden das Maximum nicht überschreiten.